Finanzspritze für die Feldsteinkirche Stegelitz.

Förderung aus Soforthilfeprogramm

 Aus dem Soforthilfeprogramm „Kirchturmdenken. Sakralbauten in ländlichen Räumen: Ankerpunkte lokaler Entwicklung und Knotenpunkte überregionaler Vernetzung“ geht erneut eine Förderung in unsere Region.

Der Verein Freunde der Feldsteinkirche Stegelitz e.V. erhält eine Finanzspritze in Höhe von 5.812,50 Euro für die Feldsteinkirche Stegelitz.

Ich freue mich, dass das erklärte Anliegen des Vereins, die Kirche nicht nur zu erhalten sondern auch zu wieder zu einem Mittelpunkt sozialer Kontakte und gemeinschaftlicher Interaktion zu machen, mit der Bundesförderung ein weiteres Stück vorangebracht wird.

Ziel des Programms ist es, Sakralbauten und Klosteranlagen für Kulturangebote in den ländlichen Regionen zugänglich zu machen. Vor allem in strukturärmeren Gegenden sollen so Angebote für die Bürgerinnen und Bürger entstehen, die zu einem lebendigen kulturellen Leben vor Ort beitragen. Zugleich wird der Erhalt des kulturellen Erbes unterstützt und auch ein Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen geleistet.

Angesprochen werden öffentliche, zivilgesellschaftliche und private Träger von Sakralbauten und Klosteranlagen in ländlichen Gemeinden mit einer Einwohnerzahl bis 20.000 Personen.

Das Programm ist Teil des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“ von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Die Wider Sense TraFo GmbH ist Trägerin und für die Umsetzung des Programms verantwortlich. Informationen rund um das Programm finden Sie unter https://widersense.org/trafo-ggmbh/kirchturmdenken/

Jens Koeppen

Nach oben