CDU Kreisverband Barnim
Heimat gemeinsam gestalten

CDU Eberswalde will Bahnpendler gezielt unterstützen

Sebastian Grünberg, Bahn-Pendler und CDU MitgliedSebastian Grünberg, Bahn-Pendler und CDU Mitglied

Erste Forderung wurde umgesetzt

Eberswalder Zugpendler sind aufgrund der vielen Bauarbeiten und Ausfälle frustriert. Eine Situation, die die Märkische Oderzeitung in Auswertung des Mobilitätskompass 2023 meldete, bestätigt auch die Umfrage der CDU Eberswalde aus der Jahresmitte: Die CDU Eberswalde hat das als aktuelles Zukunftsthema erkannt und wird unter anderem mit dem neuen Minister für Infrastruktur und Landesentwicklung, Rainer Genilke (CDU), über die Situation sprechen. 

 

Drei Verbesserungsvorschläge stehen im Mittelpunkt:  Erstens die Anbindung der Barnimer Kreisstadt ins Berliner Zentrum ganztägig halbstündlich einzurichten, zweitens nach nun schon mehr als anderthalb Jahren verzögerter Bauzeit schnellstmöglich die RB24 wieder auf der Gesamtstrecke in den Ostteil der Hauptstadt bis zum Flughafen einzusetzen.  

„Seit einem Jahr spreche und erlebe ich täglich die Fahrgäste, die pro Tag etwa eine Stunde mehr in vollen Zügen unterwegs sind. Und das, weil die Bahn eine Baustelle nicht pünktlich fertigbringt“, berichtet CDU-Mitglied und Bahnpendler Sebastian Grünberg. Kürzlich seien die Bauarbeiten sogar nochmal um ein halbes Jahr verlängert worden.

“Dass die dritte lange bestehende Forderung seit dem 24.11.2023 umgesetzt ist und damit das Deutschlandticket auch wieder in den kombinierten ICE/RE auf der Strecke zwischen Berlin und Prenzlau gilt, hilft allen Pendlern“, weiß Grünberg. Das bedeutet zukünftig mehr Platz in den Stoßzeiten und vor allem vier Verbindungen mehr pro Richtung. „Und eine Anbindung, die einer Pendler-Stadt gerecht wird. Die CDU Eberswalde hat sich seit Beginn des Deutschlandtickets für diese Maßnahme stark gemacht“, fügt Grünberg hinzu.

Alle negativen Einflüsse auf der Schiene – diese setzen sich auch für Autofahrer mit vielen Baustellen fort – sind für eine Stadt mit mehr als 20.000 Pendlerbewegungen auch ein Nachteil in gesellschaftlichen Bereichen: Ein Ehrenamt z.B. im Sport zu übernehmen, Elternversammlungen, spätes Einkaufen im regionalen Einzelhandel, Restaurantbesuche: Dafür bleibt vielen in der jetzigen Verkehrssituation, besonders auf der Schiene, kaum noch Zeit. Die CDU Eberswalde will daher für 2024 die Weichen neu stellen und lädt am 7. Dezember 2023 zu den 20. Eberswalder Bürgergesprächen ab 18 Uhr in das Café Am Weidendamm ein. Die Bahnanbindung und der Wohnungsmarkt werden bei dieser Veranstaltung im Mittelpunkt stehen. Als kompetente Gesprächspartner hat der CDU-Stadtverband den Brandenburgischen Staatssekretär für Infrastruktur und Landesentwicklung, Uwe Schüler, die Baudezernentin und Ersten Beigeordneten der Stadt Eberswalde, Anne Fellner, sowie den Geschäftsführer der städtischen Wohnungsgenossenschaft, Henrik Hundertmark gewinnen können.

 

CDU Eberswalde